KONZERTE


Louis XIV ~ ganz privat
Werke von Couperin, Rebel, Marais, de la Guerre, Lully & de Visée

Louis XIV liebte Glanz und Glamour. Geld gab er in Hülle und Fülle aus. Er engagierte für jede sich bietende Gelegenheit in Versailles Musiker und Komponisten. Abgesehen vom Glanz und Prunk gab es jedoch auch leise und intime Momente, für die einige der schönsten und geheimnisvollsten Werke der Barockzeit komponiert wurden. Die weichen und sanften Klänge der Gambe und Laute wurden vom Sonnenkönig besonders geliebt. Aus Anlass des 350. Geburtstags von Ludwigs Hofkomponisten François Couperin haben wir ein kammermusikalisches Programm zusammengestellt, das den Zuhörer dazu verführen soll, nicht nur die Seele baumeln zu lassen und den Geist zu erfrischen, sondern auch eine Gallensteinoperation im 18. Jahrhundert zu überstehen und einiges mehr.

Solisten-Ensemble des Main-Barockorchesters
Martin Jopp, Leitung
Einfühurungsvortrag in Frankfurt: 19 Uhr
Kartenvorbestellung (Frankfurt): Archäologisches Museum Tel. 069 212 35896 oder bei  Frankfurt Ticket
Konzert zum Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Jubiläum
Mendelssohn: Psalm 95, Reformationssymphonie
Volckmar: Festkantate zum Uni-Jubiläum 1843
Nikolai: Kirchliche Festouvertüre
Franziska Bobe (Sopran)
Maria van Eldik (Alt)
Christian Rathgeber (Tenor)
Jakob Kreß (Bass)
Main-Barockorchester 
Akademischer Chor der FAU
Konrad Klek, Leitung
Mischmasch
Musik von Deutschen, die sich für Franzosen halten; von Franzosen, die vielleicht doch lieber Italiener wären; von Italienern, die...

Werke von Bach, Pisendel, Vivaldi, Lully & Muffat

Bereits in der Barockzeit waren Komponisten weltoffen und ließen sich gerne von neuer und exotischer Musik anderer Länder inspirieren. Mischmasch erkundet die Einflüsse französischer Barockmusik auf Komponisten wie Bach, Vivaldi und den Liebling der damaligen Dresdner Musikszene Johann Georg Pisendel. Diesen Ausländern, die im französischen Stil geschrieben haben, stellen wir das Original gegenüber - was ist jedoch das Original? Georg Muffat, der sich sehr bemühte, seine deutschen Kollegen in die Sprache der französischen Tanzmusik einzuweisen, war tatsächlich Deutscher schottischer Herkunft. Sein mutmaßlicher Lehrer Jean-Baptiste Lully wiederum wurde als gebürtiger Italiener zum Hauptarchitekten des französischen Barockstils.

20. September 2018 19:00h
21. September 2018 20:00h
22. September 2018 20:00h
Main-Barockorchester
Leitung: Martin Jopp
Einführungsvortrag in Frankfurt: 19 Uhr
Kartenvorbestellung (Frankfurt): Archäologisches Museum Tel. 069 2123 5896 oder bei Frankfurt Ticket
Weihnachtskonzert
Charpentier: Te Deum
J.S. Bach: Magnificat
16. Dezember 2018 18:00h

Jasmin Hörner (Sopran)
Ruth Katharina Peeck (Alt)
Jonas Boy (Tenor)
Florian Küppers (Bass)

Chor der Johanniskirche
Main-Barockorchester

Bernhard Zosel, Leitung